Einführung in GregorioTeX

Diese Seite ist eine Einführung in die Hauptprinzipien von GregorioTeX. Wenn Sie sich mit TeX überhaupt nicht auskennen, lesen Sie bitte zusätzlich die Seite über TeX.

Zusammenfassend besteht die Erstellung eines Notenblattes aus diesen Schritten:

Wenn Sie sich gut mit Computern und LaTeX auskennen, können Sie direkt zur Übersicht der Kommandos am Ende dieser Seite springen, da die folgende Einführung sich vor allem an Anfänger mit LaTeX und Computern wendet.

Eine gabc-Datei erstellen

Der erste Schritt ist der Einfachste: Ihren Lieblings-Texteditor öffnen. The first step is the most simple: to open your preferred text editor. Beachten Sie bitte, dass hier präzise von einem Texteditor die Rede ist, nicht von einer Textverarbeitung. Eine Textverarbeitung ist ein Programm wie OpenOffice.org Writer oder MS Word und andere. Ein Texteditor ist ein kleines Programm, das dem Benutzer die Erstellung oder Veränderung einer Datei, die nur Text enthält, erlaubt (das heißt: keine Schriftarten, keine Seitenformatierung). Beispiele für Texteditoren sind notepad++ unter Windows und gedit unter Linux.

In diesem Texteditor schreiben Sie nun die Melodie in gabc-Notation. Mehr Details über diese Notation finden Sie auf den Seiten über gabc. Für ein vollständiges Beispiel sehen Sie bitte auf die detaillierte Beschreibungsseite über gabc.

Sobald Sie ihre gabc-Datei erstellt haben, speichern Sie sie in einem Verzeichnis Ihrer Wahl. Unter Windows dürfte der einfachste und logischste Speicherort - unter der Voraussetzung, dass wir später für das Kompilieren cygwin benötigen werden - ein Cygwin-Verzeichnis, beispielsweise C:\cygwin\home\foo\scores.

Warnung! Die Datei muss in UTF-8 codiert werden, anders geht es nicht! Andernfalls wird gregorio sich bei Akzenten und Umlauten willkürlich verhalten. Jeder moderne Texteditor bietet die Möglichkeit, in UTF-8 zu speichern.

Im Folgenden nehmen wir den Namen der Datei als myscore.gabc an.

Kompilieren der gabc-Datei als TeX-Code

Sobald Sie die gabc-Datei gespeichert haben, lassen Sie das Programm gregorio laufen, um GregorioTeX-Code daraus zu erstellen.

Unter Linux und Mac öffnen Sie bitte ein Terminalfenster, wechseln Sie in das Verzeichnis mit Ihrer gabc-Datei und schreiben Sie einfach:

gregorio myscore.gabc

Unter Windows öffnen Sie dazu cygwin und wechseln in das Verzeichnis, in dem Ihre Datei liegt:

cd scores

und kompilieren Sie anschließend die Datei:

gregorio.exe myscore.gabc

Auf der Basis von myscore.gabc wird daraufhin die Datei myscore.tex ausgegeben, die den korrespondierenden Code von GregorioTeX enthält.

Die TeX-Datei kompilieren

Der letzte Schritt besteht in der Aufnahme der übersetzten Noten in ein LaTeX-Dokument und das Kompilieren dieses Dokumentes, um eine PDF zu erstellen.

An dieser Stelle muss etwas über LaTeX-Dokumente erklärt werden:

Die TeX-Datei, die gregorio herausgibt, beinhaltet die TeX-Befehle zur Beschreibung der Melodie, ist aber kein vollständiges Dokument. Um die Melodie auf einer einfachen Seite, die vielleicht nur den Titel zusätzlich enthält, anzuzeigen oder sie in ein Buch zu integrieren, benötigen Sie eine weitere Datei mit TeX-Code, die das Hauptdokument enthält. Darin sind Anweisungen beispielsweise über die Seitengröße, die Ränder und so weiter enthalten. Außerdem wird ein Befehl benötigt, mit dem man die Melodie in myscore.tex an ihrem richtigen Platz einfügen kann.

Dieses System mag uns vielleicht etwas komplex erscheinen, erleichtert aber tatsächlich die Herstellung von Büchern mit mehreren Musikstücken darin, da jedes Stück eine unabhängige Datei wie unsere myscore.tex ist.

Für die Erstellung einer einfachen Seite können Sie diese Vorlage herunterladen (oder diese Vorlage, wenn Sie LuaTeX verwenden). Speichern Sie diese Datei in demselben Verzeichnis wie myscore.tex, und nennen Sie sie beispielsweise main.tex. Öffnen Sie sie anschließend mit einem Texteditor, denn Sie müssen eine Zeile anpassen, in der auf die GregorioTeX-Datei myscore.tex verwiesen werden soll:

\includescore{example-lamed.tex}
Ändern Sie sie folgendermaßen:
\includescore{myscore.tex}

Dieser Code wird unsere vorher erzeugte Datei einbinden.

Unser Ziel ist nun, main.tex zu kompilieren, um main.pdf zu erhalten, die die Melodie und ihren Titel enthält. Um das zu erreichen, werden wir lamed oder LuaLaTeX verwenden. LuaLaTeX ist dabei der Vorzug zu geben, weil hier einige Fehler ausgemerzt sind; dies ist möglich, wenn Sie TeXLive 2008 oder 2009 verwenden.

Unter Linux führen Sie bitte die folgenden Befehle in einem Terminalfenster aus (demselben, das Sie vorher für das Kompilieren der gabc-Datei verwendet haben):

lualatex main.tex

oder, wenn Sie LuaTeX nicht verwenden können:

lamed main.tex
dvipdfm main.dvi

Unter Windows gehen Sie bitte wie gewohnt vor, um Ihre TeX-Dateien zu erzeugen. Wenn Sie unsere Anweisungen zur Installation eines TeX-Systems befolgt haben, das für Gregorio geeignet ist, dann werden dieselben Befehle wie oben bei Ihnen funktionieren, wenn Sie sie in Ihr Cygwin-Terminal eingeben:

lualatex.exe main.tex

oder, wenn Sie LuaTeX nicht verwenden können:

lamed.exe main.tex
dvipdfm.exe main.dvi

Wenn Sie ein anderes TeX-System verwenden, werden Sie diese beiden Kommandos auch ausführen müssen, aber Sie müssen den richtigen Weg herausfinden, wie dies mit Ihrer Software zu machen ist.

Bitte beachten Sie: Sie können die .dvi-Datei nicht sofort anzeigen, wenn Sie xdvi oder andere traditionelle TeX-DVI-Hilfsprogramme ausführen. Sie müssen daher die .dvi-Datei in eine PDF oder eine PostScript-Datei umwandeln, entweder mit dvipdfm oder dvips. Sie können auch dvipdf stat dvipdfm verwenden, aber es ist älter und könnte Probleme damit haben, Schriften aufzufinden.

Diese Herangehensweise ist von uns bewusst gewählt, da DVI-Dateien nicht portabel sind (sie enthalten die Schriften für das Dokument nicht). Selbst in ein und derselben TeX-Installation können einige Anwendungen die omega-Schriften nicht erkennen, die in der .dvi-Datei verwendet werden. Wenn Sie die Datei auf ein anderes System ohne die speziellen Gregorio-Schriften überführen, wird es unbrauchbar sein.

Nun haben Sie eine Datei main.pdf im selben Verzeichnis wie Ihre .tex-Dateien, und sie enthält Ihr Stück! Sie können die Datei mit dem Adobe Reader oder Ihrem für gewöhnlich verwendeten PDF-Programm ansehen.

Wenn das Ihre erste Erfahrung mit einem TeX-System war, könnten Sie nun entmutigt sein und sich sagen, alles sei zu kompliziert. Bleiben Sie versichert, dass es überhaupt nicht so ist! Seien Sie also "tapfer" und experimentieren Sie ein wenig selbst; das Resultat ist die Mühe wert!

Theoretisch sollte der TeX-Code, der von gregorio erstellt wird, nicht verändert werden, außer es liegen bestimmte Ausnahmefälle vor. Daher ist er nicht besonders lesbar gestaltet. Daher ist er in einer separaten Datei untergebracht, die Sie in Ihren Hauptcode einfügen können mit dem Befehl \includescore{}, der das Stück an genau diesem Platz einfügt.

Gregorio und LaTeX können die Neumen ihres Stücks automatisch positionieren, für die besten Resultate werden Sie manchmal manuell eingreifen können. Beispielsweise hilft es manchmal, Zeilenumbrüche manuell anzugeben. Dazu können Sie Ihre gabc-Datei anpassen, um eine angepasste GregorioTeX-Datei zu erstellen. Für Zeichen, die gabc nicht erzeugen kann, gibt es sogar die Möglichkeit, TeX-Code direkt in Ihre gabc-Datei einzufügen, und zwar mit dem Tag <v> tags.

Kurz gesagt bietet gregorio ein relativ einfaches System und in den meisten Fällen, wenn nicht etwas unerwartetes oder seltsames passiert, können Sie das beste Ergebnis durch einfache Veränderungen in der gabc-Datei erzeugen.

Wenn Sie jemals eine GregorioTeX-Datei abändern müssen oder einfach nur neugierig auf deren Inhalt sind, lesen Sie sich die Seite durch, die die Struktur einer GregorioTeX-Datei erklärt.

Übersicht

Zum Kompilieren von myscore.gabc zu myscore.tex geben Sie ein:

gregorio myscore.gabc

Fügen Sie die resultierende Datei myscore.tex anschließend in eine TeX-Datei ein, main.tex, die den Befehl \includescore{myscore.tex} enthält. Zum Kompilieren von main.tex zu main.pdf bitte folgendes eingeben:

lualatex main.tex
Zuletzt aktualisiert: 10 August 2010.

Lizenz

Dieses Dokument und das Design dieser Seite (von Patrick Roux) stehen unter der GPL.